Der Wind, der Wind, das himmlische Kind!

18.06.2015

Patrick Konrad
Nicht nur in der Luftfahrt sorgt Wind für unruhige Zustände, auch bei uns war er heute für ein turbulentes Rennen verantwortlich und erlaubte über die gesamten 180 Kilometer von Den Bosch nach Rosmalen nur wenig Verschnaufpausen.

Wer also hoffte aufgrund der flachen Streckenführung der ersten Etappe ein wenig einzurollen der hat sich getäuscht, den ganzen Tag über eine Windkante nach der anderen. Dann auch noch zwei Stürze - die mir zwar keine Zeit aber doch Nerven gekostet haben. Enge Straßen bzw. Kurven taten ihr übriges und ca. 40 Kilometer vor dem Ziel riss eine Windkante das Feld auseinander. Mit zwei Teamkollegen konnten wir uns im ersten Teil des Feldes positionieren, knapp dahinter die restliche Mannschaft von Team Bora-Argon18.

Andreas Greipel (Lotto-Soudal) sprintete zum Tagessieg und sorgt damit nach dem gestrigen Tag für den nächsten deutschen Triumph, mein australischer Teamkollege Zak Dempster kommt auf den 9. Platz und liegt nun in der Gesamtwertung auf Platz 8.

Next Stop: Buchten! So heißt morgen Start und Ziel der zweiten Etappe, die über 190 Kilometer führt und mit unzähligen Anstiegen versehen ist!
zurück