Neue Ziele...

23.06.2015

Patrick Konrad
Einige werden es wahrscheinlich schon wissen, die Teamleitung hat heute das Aufgebot für die Tour de France bekanntgegeben. Neben den insgesamt 9 Fahrern welche für die 102. Auflage der großen Schleife vorgesehen sind, bin ich als „Standby“ nominiert worden.

Sollte also krankheits- oder verletzungsbedingt ein Fahrer nicht teilnehmen können, so hat das Team die Möglichkeit bis zum 1. Juli nachzubesetzen.

Natürlich bin ich als Rennfahrer enttäuscht dass es jetzt wahrscheinlich nichts mit der Tour de France wird, dennoch geht die Entscheidung des Teams für mich in Ordnung. Es gibt noch genügend Ziele und hochkarätige Rennen in diesem Jahr und deshalb heißt es jetzt volle Konzentration auf die zweite Saisonhälfte.

Am Wochenende geht es los mit den österreichischen Meisterschaften in Sulz bzw. Güssing im Burgenland. Dort bestreite ich sowohl das Einzelzeitfahren am Freitag über 25 Kilometer, als auch das Straßenrennen am Sonntag. Der Zeitfahrkurs ist übrigens der gleiche wie im letzten Jahr. Der österreichische Straßenmeister wird heuer auf einer neuen und 192 Kilometer langen Strecke ermittelt. Ein Rundkurs mit knapp 50 Kilometer in Achterform, nicht ganz so selektiv wie der Staatsmeisterkurs des letzten Jahres in Tirol, aber die Runde hat dennoch um die 500 Höhenmeter - das ergibt in Summe etwas mehr als 2000 Höhenmeter.

„Die Streckenführung ist im Prinzip für jeden geeignet und sowohl ein sprintstarker, als auch bergfester Fahrertyp kann hier gewinnen!“, beschrieb es heute Nationaltrainer Franz Hartl treffend.

Anschließend geht es für alle nicht-nominierten Fahrer von Team Bora-Argon18 nach Bayern ins Trainingslager, danach folgt die Dänemark-Rundfahrt vom 4. bis 8. August.

Es gibt also viel tun, auf geht's in die zweite Saisonhälfte...

(c) Bora-Argon18
zurück