Eine Rutschpartie zum Auftakt der italienischen Herbstklassiker

16.09.2015

Patrick Konrad
Anfangs konnte ich noch lachen - später leider nicht mehr, denn kein Glück hatten wir heute zum Auftakt der Herbstklassiker in Italien!

Das Rennen „Coppa Agostoni“, es trägt den Namen eines großen italienischen Radsportlers der auch Mailand-Sanremo für sich entscheiden konnte, ging über knapp 200 Kilometer.

Das Wettertief „Henri“ sorgte heute in der Lombardei für viel Regen, dennoch lief anfangs eigentlich alles nach Plan. Lukas Pöstlberger gelang der Sprung in die Gruppe des Tages, etwas mehr als 4 Minuten Rückstand hatte das Hauptfeld. Doch nicht nur der Regen machte die Straßen extrem rutschig, plötzlich war Öl über mehrere Kilometer auf dem Asphalt und es wurde gefährlich! Ohne auch nur den Hauch einer Chance mich auf dem Rad zu halten ging ich zu Boden…das Rennen war damit leider gelaufen. Ich war vom Team Bora-Argon18 leider auch nicht der einzige, Lukas Pöstlberger in der Spitzengruppe erwischte es ebenso wie einige andere.

Passiert ist uns Gott sei Dank nichts, aber ein gutes Ergebnis war natürlich dahin. Vom Streckenprofil her war es ein schwieriges Rennen und ich fühlte mich bis zum Crash eigentlich ganz gut - schade wenn man so gestoppt wird. Nur die Tatsache dass es eigentlich auch schlimmer hätte ausgehen können lässt die Abschürfungen vergessen.

Sturzfrei blieb übrigens der Italiener Davide Rebellin, der das Rennen vor Vincenzo Nibali für sich entschied und damit für den siebten italienischen Sieg in Folge sorgt.

Bereits morgen haben wir beim nächsten Rennen „Coppa Bernocchi“ die Möglichkeit zurückzuschlagen, diesmal hoffentlich ohne Rutschpartie….
zurück