Top Ten in der Gesamt- und Platz 3 in der Nachwuchswertung nach Königsetappe

10.10.2015

Patrick Konrad
Patrick Konrad hat heute auf der Königsetappe im Zuge der Abu Dhabi Rundfahrt seine Kletterqualitäten eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Der dritte Tag sollte heute im Gesamtklassement eine ernsthafte Vorentscheidung bringen, als am Ende von insgesamt 140 Kilometer ein 10 km langer Anstieg nach Jebel Hafeet zu bewältigen war. An den ersten beiden Tagen hatten bekanntlich die Sprinter das Sagen.

Nach den fast unmenschlichen Temperaturen von über 45 Grad Celsius waren es heute „nur“ um die 38 Grad. „Die Hitze war wirklich fast schon unerträglich, nach der 10 Wasserflasche habe ich aufgehört zu zählen. Ob im Finish die Kraft reichen würde war die große Frage schließlich kommt jeder mit solchen Bedingungen anders zurecht!“, so Konrad.

Als die Fahrer in den entscheidenden Anstieg fuhren wurde eine Spitzengruppe eingeholt, Nibali und Co. forcierten das Tempo und rasch löste sich das Feld auf. Der Niederösterreicher konnte das Tempo aber mitgehen. Ca. fünf Kilometer vor dem Ziel gab es nochmals eine beträchtliche Tempoverschärfung mit vielen Attacken. Um den Tagessieg konnte Konrad zwar nicht mehr mithalten, mit Platz 12 als bester Fahrer des Teams Bora-Argon18 gelang ihm dennoch ein toller Erfolg.

Somit liegt er nach der dritten Etappe bei dieser Rundfahrt der Kategorie 2.1, sie wird heuer zum ersten Mal ausgetragen, auf Platz 10. Noch schöner liest sich aber die Nachwuchswertung, wo Konrad hinter dem heutigen Tagessieger Johan Esteban Chaves (Orica GreenEDGE) und Fabio Rau (Astana Pro Team) auf Platz 3 liegt.

Auf der morgigen flachen Abschlussetappe am Formel 1-Kurs „Yas Marina Circuit“ wird aber wieder eine Sprintankunft erwartet, insgesamt stehen 20 Runden auf dem Programm. Die Chancen auch nach dem morgigen Tag die Top Ten Platzierung in der Gesamtwertung und den Podestplatz in der Nachwuchswertung innezuhaben stehen also nicht schlecht.

Der zweite Österreicher im deutschen Team, Lukas Pöstlberger, kommt mit dem Hauptfeld ins Ziel und wird 81.
zurück