16 Sekunden sind nicht die Welt!

19.04.2016

Patrick Konrad
Mit einem Sieg wie im Vorjahr ist es zum Auftakt des Giro del Trentino leider nichts geworden. Aber unzufrieden brauchen wir nach dem heutigen Mannschaftszeitfahren wirklich nicht sein.

Stimmt - Astana war heute unschlagbar, aber auf den zweiten Platz fehlten uns lediglich zwei Sekunden. Die Strecke wurde etwas abgeändert, aber das gesamte Team lieferte über die kurze Distanz von 12,1 km eine solide Leistung - mehr war einfach nicht drinnen.

Auf dem morgigen Teilstück mit Zielankunft im österreichischen Anras fällt sowieso die erste Vorentscheidung, wo wahrscheinlich die heutigen Sekunden nur eine unwesentliche Rolle spielen.

(c) Bora-Argon18/Mesic
zurück